Kreuzfahrtschiff drohte Ufer in Venedig zu rammen - Wissen, was im Tourismus los ist!



International
Kreuzfahrtschiff drohte Ufer in Venedig zu rammen
Die „Costa Deliziosa“ geriet während eines Gewitters mit Hagel und Wind in Schwierigkeiten. Das Schiff verfehlte nur knapp eine Jacht und andere Schiffe.
Kreuzfahrtschiff drohte Ufer in Venedig zu rammen

In Venedig ist laut APA am Sonntagabend nur knapp ein neuer Unfall mit einem Kreuzfahrtschiff vermieden worden. Die „Costa Deliziosa", Kreuzfahrtschiff der Reederei „Costa Crociere", ist während eines schweren Gewitters mit Hagel und Wind in Venedig unweit des Markusplatzes außer Kontrolle geraten, berichteten italienische Medien am Sonntagabend.

Wie die Hafenbehörde mitteilte, verfehlte das Schiff nur knapp eine Jacht und andere Wassergefährte, die sich am Ufer „Riva Sette Martiri" befanden. Das Schiff wurde aus dem Hafen geschleppt. Eine Notstandsirene ertönte, während Schlepper versuchten, das Kreuzfahrtschiff wieder auf die richtige Bahn zu bringen. Die Passagiere in den Wasserbussen gerieten in Panik.

Die Staatsanwaltschaft von Venedig leitete eine Untersuchung ein. Auch Verkehrsminister Danilo Toninelli ordnete Ermittlungen über der Vorfall an. Erneut ertönte die Forderung, Kreuzfahrtschiffe aus Venedig zu verbannen.

Anfang Juni war in Venedig ein Kreuzfahrtschiff mit einem Ausflugsschiff im zentralen Giudecca-Kanal zusammengestoßen und hatte eine Anlegestelle gerammt. Wie durch ein Wunder wurden nur vier Menschen verletzt. Stadt, Regierung und Umweltverbände können sich seit Jahren nicht auf eine alternative Anlegestelle für die Kreuzfahrtschiffe in Venedig einigen.

Bürgermeister empört

Der Bürgermeister der Lagunenstadt ist nach dem Beinahe-Unfall empört. Luigi Brugaro warf der italienischen Regierung vor, keine Maßnahmen für einen Bann der Kreuzfahrtschiffe aus dem Giudecca-Kanal ergriffen zu haben.

"Die Wetterbedingungen waren gestern außerordentlich, doch die Regierung muss ihrer Pflicht nachkommen. Die Verantwortung für das, was gestern geschehen ist und in Zukunft geschehen könnte ist, liegt bei der Regierung", kritisierte Brugnaro. Er dankte dem Einsatz des Personals des Schleppers und der Wasserbusse, die mit ihrer Reaktion eine Katastrophe vermeiden konnten.

Der Bürgermeister drängte, dass Kreuzfahrtschiffe in Marghera anlegen und über den tiefer auszubaggernden Kanal Vittorio Emanuele und den Canale dei Petroli fahren. Mit diesem Vorschlag seien Bürger, Gemeinde, Hafenbehörde und die Region Venetien einverstanden. Jetzt fehle noch das Grüne Licht der Regierung. Auch die Verantwortung für den Unfall am Sonntag liege bei der Staatsführung.

Ein außer Kontrolle geratener Kreuzfahrtriese rammte Anfang Juni beim Anlegen in Venedig ein Ausflugsschiff. Vier Insassen des kleineren Bootes wurden leicht verletzt.




Copyright 2005 - 2015 Tourexpi.com - Alle Rechte Vorbehalten | Impressum | Über Uns
Diese Seiten werden am besten unter internet explorer mit einer Auflösung von 1024 x 768 dargestellt
Tourexpi, turizm haberleri, Reisebüros, tourism news, noticias de turismo, Tourismus Nachrichten, новости туризма, travel tourism news, international tourism news, Urlaub, urlaub in der türkei, день отдыха, holidays in Turkey, Отдых в Турции, global tourism news, dünya turizm, dünya turizm haberleri, Seyahat Acentası,